Sozialwissenschaftlicher Transfer für Wirtschaft und Verwaltung. Projektentwicklung und Projektmanagement. Mediation.

Familienfreundlichkeit rechnet sich

Die Investition in eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie macht sich bei ihrem Unternehmen spürbar bezahlt durch geringere Fehlzeiten der Beschäftigten mit Familie, geringere Mitarbeiterfluktuation, geringere Personalmarketingkosten, eine hohe Mitarbeitermotivation und damit einhergehend zufriedenere Beschäftigte. Familienfreundliche Maßnahmen können langfristig die Wertschöpfung in den nächsten Jahrzehnten spürbar steigern und die familienpolitische Wachstumsdividende auf 25 Prozentpunkte anheben (IW 2006).

Konkret wurde in einem Gutachten zu den betriebswirtschaftlichen Effekten familienfreundlicher Maßnahmen für ein Unternehmen mit 1500 Beschäftigten ausgerechnet, dass durch familienfreundliche Maßnahmen Einspareffekte in Höhe von 379500 Euro erzielt werden konnten. Mit Hilfe von Telearbeitsplätzen, betrieblicher ganztägiger Kinderbetreuung im Umfang von 30 Betreuungsplätzen sowie durch flexible Arbeitszeitmodelle und Beratungs- und Kontakthalteangebote konnten Wiederbeschaffungskosten, Wiedereingliederungskosten, Überbrückungskosten und Kosten für Fehlzeiten reduziert werden.

Die Kosten für familienfreundliche Maßnahmen lagen mit rund 304 000 Euro deutlich unter den Personalkosten, die ohne diese Maßnahmen angefallen wären. Die Kosten-Nutzen Differenz wurde mit 75 450 Euro berechnet. (vgl. Prognos AG 2005: Betriebswirtschaftliche Effekte familienfreundlicher Maßnahmen.)